Landkreis_LiebenwerdaKL

Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde e.V. 


in Bad Liebenwerda

Landkreis_LiebenwerdaDer Verein führt das Wappen des ehemaligen Landkreises Liebenwerda.
Das Wappen trägt auf silbernem Schild einen schwarzen Wellenquerbalken, dem in der Mitte das Wappenbild der alten Markgrafschaft Meißen - ein schwarzer, aufrecht stehender Löwe mit roter Zunge auf goldenem Grund - aufgelegt ist. Der Oberteil des Wappens zeigt vier, der Unterteil drei Türme.
Der Kreis Liebenwerda (später Bad Liebenwerda) ist in seiner Form durch Beschluss des Wiener Kongresses im Jahre 1815 aus Teilen der damaligen sächsischen Ämter Liebenwerda, Mühlberg und Großenhain gebildet und zum Königreich Preussen geschlagen worden. 
Die Schwarze Elster, die das Kreisgebiet in seiner ganzen Länge durchfliesst, ist nicht nur das eigentliche landschaftliche Kennzeichen unseres Heimatkreises, sondern auch in allen Zeiten für das wirtschaftliche Leben seiner Bewohner und in besonderem Maße in den Jahrhunderten grosser geschichtlicher Entscheidungen von schicksalhafter Bedeutung gewesen.
Die sieben im Wappen dargestellten Burgen Mückenberg, Elsterwerda, Saathain, Wüdenhain, Liebenwerda, Wahrenbrück und Uebigau sind auf dem linken Ufer der Schwarzen Elster zur Landsicherung vor etwa 800 Jahren entstanden. Spuren dieser einst mächtigen Burgen sind heute noch in den Schlössern von Mückenberg, Saathain, Elsterwerda, Uebigau und dem Lubwartturm in Bad Liebenwerda zu erkennen. Die Burgen von Wahrenbrück und Würdenhain sind urkundlich nachweisbar, aber heute jedoch gänzlich verschwunden.
Der schwarze Wellenbalken deutet auf die Schwarze Elster als Schicksalsfluss des Kreises hin, und das Wappen der alten Markgrafschaft bringt die Zugehörigkeit des Kreisgebietes zur Markgrafschaft Meißen zum Ausdruck.
Das Wappen wurde nach Ideen von Geschichtsfreunden und Heimatforschern im Staatsarchiv Magdeburg gefertigt. *


* Nach M. Karl Fizkow, Heimatkalender des Kreises Liebenwerda 1941

[Home] [Termine] [Kulturpreis] [Literatur] [Rückblick] [Wappen] [Impessum]
<